Trotz Corona: OJA ist Online für die Jugendlichen da!

  • Drucken

Um die Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern, wurden Maßnahmen getroffen, die auch die regulären Aktivitäten der Jugendzentren und der mobilen Jugendarbeit einschränken: Sowohl der offene als auch der mobile Betrieb sind zur Zeit eingestellt.

Dennoch sind die Jugendarbeiter*innen für die Jugendlichen erreichbar. Telefonisch aber auch online über soziale Medien. Im Eilzugstempo wurden allerlei Online-Angebote entwickelt, um mir den Jugendlichen Kontakt zu halten. Digitale Spiele, Videos zu Fitness, gemeinsames Live-Kochen, Online-Beratung, und vieles mehr.

Anregungen und Austauschmöglichkeiten für Jugendarbeiter*innen finden sich auf der bOJA-Homepage.